Rolfing - Angelika Gürtler

Logo Apotheken Umschau
Apotheken Umschau 2. Januar 2002

Rolfing: Den aufrechten Gang üben

Wer traurig ist, lässt den Kopf hängen, wer angestrengt arbeitet, verspannt oft im Schulterbereich und macht den Rücken krumm. Unsere Körperhaltung sagt viel über unsere momentane körperliche und seelische Verfassung.

Die Biochemikerin Ida Rolf (1896–1979) entwickelte aufgrund ihrer Beobachtungen eine Körpertherapie, mit der sie verhärtete, verkrampfte und verkürzte Muskeln, Sehnen und Bänder wieder lockerte und löste.

Im Zentrum der Behandlung steht das Bindegewebe, vor allem die Muskelfaszien. „Diese dünnen festen Häute umhüllen jeden unserer Muskeln wie eine eng anliegende Plastiktüte. Sie setzen sich mit den Sehnen fort und verbinden sich mit der Knochenhaut", erklärt der Rolfer Dr. Peter Schwind aus München. Gesunde Faszien sind dünn und elastisch. „Fehlt es dem Körper an Bewegung, verlieren die Faszien ihre Elastizität und verkleben miteinander", so Schwind weiter. Und das führt mit der Zeit zu Beschwerden. Ein Rolfer versucht nun durch seine Behandlung, den Menschen wieder ins Lot zu bringen, ihn aufzurichten.

Wie funktioniert die Methode? Zu Beginn einer Behandlung analysiert der Rolfer zunächst einmal Gang und Haltung des Patienten genauestens. Oft kann er schon daran erkennen, wo das Problem vermutlich liegt. In zehn Sitzungen, die jeweils bis zu eininhalb Stunden dauern können, arbeitet der Rolfer mit unterschiedlichem Druck der Finger und Fingerknöchel, der Handflächen und des Ellenbogens bestimmte Körperbereiche durch.

Behutsam wird in den Rolfing-Stunden auf das Bindegewebe eingewirkt. Der Klient unterstützt die Behandlung, indem er bewusst atmet und versucht, den Sauerstoff in bestimmte Körperabschnitte zu lenken. Nach erfolgreicher Therapie ist dann nicht nur der Körper, sondern auch die Psyche wieder im Lot. Diese Methode regt die Selbstheilungskräfte des Körpers an.

Wann hilft Rolfing? Rolfing tut allen stressgeplagten Menschen gut, kann Bandscheibenprobleme, Haltungsschäden, Spannungskopfschmerzen und Schleudertraumen lindern. . Außerdem lernen die Klienten spezielle Übungen, mit denen sie falsche Bewegungsmuster auch im Alltag vermeiden können. Sportler, Tänzer und Schauspieler schätzen diese Gesundheitsvorsorge als Weg zu einer besseren Körperbeherrschung.

Risiken der Therapie: Bei entzündlichem Rheuma, degenerativen Muskelerkrankungen und Lähmungen sollte Rolfing nicht angewandt werden. Genauso wenig dürfen Menschen mit Tumorerkrankungen damit therapiert werden oder noch nicht verheilte Wunden. Schmerzen während der Behandlung sollten sofort dem Rolfer mitgeteilt werden.

Was kostet die Behandlung? Für eine Sitzung müssen Sie mit 85 bis 90 Euro rechnen. Die gesetzlichen Krankenkassen unterstützen diese Therapieform nicht.

Wo finden Sie einen Therapeuten? Eine ausführliche Liste von Rolfern in Deutschland erhalten Sie bei der

European Rolfing Association
Nymphenburger Str. 86
80636 München
Tel. 089/54 37 09 40
Fax 089/54 37 09 42
www.rolfing.org
E-Mail: mail@rolfing.org

zurück zurück