Rolfing - Angelika Gürtler

Emotional Freedom TechniquesTM

Ein Leben ohne Ängste, ohne Phobien und ohne Stress!

Eine Traumvorstellung?

Ein Lebensgefühl, angeschlossen an die eigene ursprüngliche Kraft mit einem deutlichen Gefühl von Eigenwert und Selbstrespekt?

Der US-Amerikaner Gary H. Craig hat die Emotional Freedom TechniquesTM (EFT) entwickelt deren Basis auf die Erkenntnisse und Erfahrungen des klinischen Psychologen Dr. Roger Callahan aus den späten 70iger Jahren zurückgeht. In den USA wurde die Effektivität von EFT bereits vor einigen Jahren durch empirische Studien nachgewiesen.

EFT ist eine einzigartige Form von „Klopf-Akupunktur“, die das alte Chinesische Meridian System benützt um psychischen Stress und körperliche Schmerzen abzubauen. Durch leichtes Beklopfen ausgewählter Akupunkturpunkte auf unserem Körper und dem Gesicht gleicht EFT das Energiesystem in unserem Körper aus. Durch die Wiederherstellung dieses Ausgleichs neutralisieren wir emotionale Konflikte direkt an ihrer Wurzel, wodurch wiederum unsere natürlichen Selbstheilungskräfte angeregt werden.

Gary H. Craig Gary H. Craig der Begründer von EFT

„Die Behandlungsmethode hat das Handwerkszeug um Ihre Lebensqualität um ein Vielfaches zu verbessern. Gemeinsam schlagen wir in Ihrem Inneren eine Brücke zum Land des persönlichen Friedens. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Erreichen Ihrer Freiheit.“ 

Erfolge von EFT

Mit EFT kann grundsätzlich eine Harmonisierung des Energieflusses hergestellt werden. Energieblockaden sämtlicher Beschwerdebilder können aufgelöst werden:

Emotionale Konflikte wie:

Die Grundannahme

Die grundsätzliche Annahme von EFT ist, daß der Grund für JEDES negative Gefühl in der Unterbrechung des Energieflusses im Körper liegt. Diese Unterbrechung wirkt wie eine Blockade. In der Anwendung von EFT zeigt sich, dass negative Emotionen, z. B. im Fall einer traumatischen Erinnerung, nicht durch die Erinnerung hervorgerufen werden, sondern dass die Gedanken an das Trauma im Körper Energieblockaden erzeugen. Diese wirken sich sodann als negatives Gefühl, Angst, Schmerz oder Fehlfunktion aus.

Der Kernsatz

"Die Ursache aller emotionalen Probleme ist eine Störung
im Energiefluss des Körpers"

Wie entstehen diese Probleme?

  1. Stufe: Belastendes, stressendes Ereignis
  2. Stufe: > Störung des Energieflusses im Körper (Blockade!)
  3. Stufe: > Negative Emotion

Die Basis von EFT:

Das körpereigene Energiesystem ist einem weit verzweigten elektrischem Netz vergleichbar. Durch psychische oder physische Verletzungen oder Traumata entsteht eine Blockade. Die Elektrizität, die Energie im Körper fließt nicht mehr richtig. Durch das Beklopfen der Akupunkturpunkte verbunden mit dem Sprechen geeigneter Sätze wird diese Blockade aufgelöst. Das belastende Ereignis wird dadurch nicht ungeschehen gemacht, es existiert nur noch in der Erinnerung und an die Stelle der negativen Emotion tritt innere Ruhe, oft auch sehr rasche Erleichterung.

EFT und Albert Einstein

Alle Wissenschaftler stimmen darin überein, daß der Körper aus Energie besteht und zwar aus positiven und negativen elektrischen Ladungen in Form von Atomen, der Grundeinheit des Aufbaus jeglicher Materie. Auf Einstein geht zurück, daß jegliche Materie irgendwo auf dem gleichen Energie Kontinuum liegt. Dies drückte er in der berühmten Relativitätstheorie aus: E=MC2 . Es ist die wohl berühmteste Formel der Physik. (Energie ist gleich Masse multipliziert mit dem Quadrat der Lichtgeschwindigkeit). Sehen wir den menschlichen Körper als eine Energiekonfiguration an und nicht nur als verschiedene von einander getrennte Organe, Teile und chemische Gleichungen, dann verstehen wir die Wirkungsweise von EFT.
 

FAQ - häufig gestellte Fragen

1. Wann sind wir "emotional frei"?

2. Wie ist es möglich, dass eine so einfache Behandlungsmethode so sehr unterschiedliche Beschwerden positiv beeinflussen kann?

Die Grundannahme der Emotional Feedom Techniques ist, dass alle negative Emotionen auf eine Störung des körpereigenen Energieflusses zurückgeht. Alle Emotionen, auch physische Beschwerden, sind unlösbar mit dem Energiesystem des Körpers verbunden. Es macht keinen Unterschied, ob es sich um Flugangst, Höhenphobie, einem Trauma, Trauergefühlen, Süchten oder gar physichen Schmerzen handelt. Mit EFT lösen wir die Energieblockaden, die mit den Beschwerden einhergehen. Aus konventioneller Sicht ist es schier unmöglich, daß eine einzige Methode für so unterschiedliche Beschwerden eingesetzt werden kann. Zieht man in die Betrachtungsweise jedoch die energetische Ebene mit ein, auf der die Behandlungsmethode ansetzt, so ist die Wirkungsweise von EFT verständlich.

3. Gibt es Kontraindikationen?

In all den Jahren, seit EFT angewandt wird, sind keine Kontraindikationen bekannt geworden. Bei sehr ernsten Beschwerden oder einem sehr tiefen emotionellen Trauma ist es angeraten einen EFT-Therapeuten mit qualifiziertem therapeutischem Hintergrund aufzusuchen.

4. Wann wirkt EFT nicht?

a) Eine Vielzahl an Problemen bestehen aus verschiedenen Aspekten, von denen die meisten eine negative Ladung haben. Es ist ausserordentlich wichtig ganz spezifisch zu sein, wenn es darum geht das Problem zu benennen und die wichtigsten Inhalte oder Worte zu finden, die die belastende Emotion hervorrufen. Erst dann zeigt sich die stärkste Wirkung von EFT. Wird das Thema zu global benannt, kann es sein daß nur wenig passiert.

b) Auch kann es sein dass ein Klient energetisch vergiftet ist, wie z.B. durch Elektrosmog (zuviel elektromagnetische Belastung wegen elektrischer Apparatur in der Wohn- und Arbeitsumgebung), oder durch eine bestimmte Nahrungsmittelallergie, oder durch eine Allergie gegen bestimmte Kleidingsstücke, die getragen werden. Dies passiert in 5% aller Fälle. Wichtig ist es die spezifische intoxikation zu diagnostizieren. Wenn diese eliminiert wird, kann EFT wieder einen Effekt erzeugen.

c) Es kann auch sein, daß bei einem Klienten eine sogenannte Psychoenergetische Umkehr mit im Spiel ist, einer energetischen Blockade oder unbewußten hinderlichen Glaubenssätzen, die dann die Wirkung von EFT verhindern. im Setup des "Basisrezeptes" gibt es deswegen den Einstimmungssatz in Verbindung mit dem Klopfen des Karatepunktes. Mit diesem Teil der EFT-Methode wird diese Psychoenergetische Umkehr (PU) eliminiert. Jeder von uns hat in einem bestimmten Bereich eine PU, einen inneren Widerstand gegen jegliche Veränderungen, dieser Widerstand ist vorrangig unbewussten Ursprungs. Eine PU bewirkt, dass eine Behandlung erfolglos bleibt, egal welche Methode angewandt wird. Auch ist es wichtig, daß der Klient beim Setup emotional/empathisch auf sein Thema, das er verändern möchte, fokussiert ist. Wenn während des "Tappens" in Gedanken das Thema gewechselt wird, wird sich das ursprüngliche Problem auch nicht verändern.

5. Kann ich mich selbst behandeln?

Das Schöne an EFT ist, daß diese Technik sich hervorragend als Selbshilfemethode eignet. Das Erlernen der zu beklopfenden Akupunkturpunkte geht sehr rasch in nur wenigen Minuten. Wenn Sie sich dann auf das Thema konzentrieren und sich an das Basisrezept halten, so kann diese Methode sehr wirkungsvoll sein. Sie wirkt schmerzlos, nimmt wenig Zeit in Anspruch und die Wirkung kann sich sofort bemerkbar machen. Es ist bekannt, daß EFT-Beginner eine Erfolgsrate von 50% haben. Für kompliziertere Themen (tiefe negative Überzeugungen, Süchte, ernste Traumata) ist die Hilfe eines EFT-Therapeuten anzuraten. Das Finden von verborgenen Aspekten erfordert Erfahrung und oft hat man selbst nicht den notwendigen Abstand, diese verborgenen Aspekte zu erkennen. Der Erfolg liegt dann bei 85% und mehr, eine ziemlich hohe Erfolgsrate für eine Behandlungsmethode!

6. Was ist, wenn meine Beschwerden/Probleme schon sehr lange bestehen?
Die Dauer der Beschwerden sagen nichts über die Behandlungsdauer aus. Es kann jedoch sein, daß bestimmte Ängste, die Sie schon jahrelang haben, sich innerhalb kürzester Zeit auflösen und nicht wieder zurückkommen. Bei lang bestehenden Problemen können sich jedoch mehrere Aspekte entwickelt haben, die dann die Behandlungsdauer bestimmen.

7. Wie lange dauert eine Behandlung?
Verglichen mit konventionellen Therapien ist die Behandlungszeit wesentlich kürzer. Es hängt von der Art der Beschwerden ab. Manche können bereits nach 1 oder 2 Sitzungen verschwinden. Im Schnitt sind ca. 5-7 Sitzungen anzusetzen, bei hartnäckigen chronischen Beschwerden auch mehr.

8. Warum fokussiert sich EFT auf das Negative, macht dies nicht alles nur noch schlimmer?

Jede Erinnerung und jedes Geschehen in Ihrem Leben hat eine bestimmte energetische Ladung. Durch positive Erinnerungen oder Geschehen bekommen Sie positive Energie, sie fühlen sich durch diese beschwingt und aufgeladen, während negative Erinnerungen und Ereignisse in Ihrem Körper als negative Spannung verbleiben.

Die EFT-Methode basiert auf der Erkenntnis, daß negative Emotionen durch eine Störung im körpereigenen Energiesystem hervorgerufen wird. EFT bringt duch die Beseitigung der Energieblockaden das gesamte System wieder in Balance. Das ist mit der Grund, weshalb EFT-Anfänger so häufig schnelle Erfolge erzielen.
Mit der "Choices Method" von Dr. Patricia Carrington haben wir sodann die Möglichkeit, uns auf unsere positiven Ziele einzustimmen und diese zu verwirklichen.

9. Kann EFT von Kindern angewendet werden?

Bei Kindern ist EFT sehr wirkungsvoll. Kinder reagieren sehr gut auf diese Methode. Sie erlernen es in der Regel sehr leicht und auf sehr spielerische Art und Weise. Bei Leseschwierigkeiten (Dyslexie) beispielsweise sind außerordentlich gute Erfolge zu verzeichnen.

10. Hilft EFT besser als andere Methoden?

Als Anfänger können Sie eventuell etwas irritiert sein, wenn Sie nicht sofort die richtigen Worte oder Punkte finden. Da ist es dann nicht so einfach, sich genügend auf das eigentliche Thema zu konzentrieren. in dem Fall ist es angenehm, wenn ein anderer für Sie "tappt" und Sie sich konzentrieren können. Dies ist bedeutend effektiver, ebenso für das Auffinden versteckter Glaubenssätze, da wir häufig nicht richtig sehen, wenn es um individuell spezifische Themen geht. Falls Emotionen hochsteigen sollten, dann ist es ebenso angenehm wenn eine andere Person das "Tappen" übernimmt und die richtigen Worte anwendet und das Energiefeld die Störung besser loswerden kann.

11. Gibt es wissenschaftliche Studien, die die Wirksamkeit von EFT beweisen?

Die Effektivität von EFT ist bereits vor einigen Jahren durch empirische Studien nachgewiesen.

12. Wo kann ich weitere Informationen finden?

Es gibt zwei sehr ausführliche Webseiten auf Englisch, wo Sie nicht nur detaillierte Informationen und die neuesten Erfolgsberichte von EFT finden, sondern auch EFT-Kurse auf DVD bestellen können. Das ist die Website des EFT-Begründers Gary H. Craig: www.emofree.com

Weitere Informationen und eine Liste der EFT-Therapeuten, die die Prüfung des "Certification of Completion" (EFT-CC Basic / EFT-ADV Advanced) absolviert haben finden Sie bei Dr. Patricia Carrington (Psychologin): www.eftsupport.com
 

Die Vorgehensweise - "Das Grundrezept"

1. Wählen Sie ein Thema mit dem Sie arbeiten möchten.

2. Einschätzung des Stresswertes

Schätzen Sie ein, wie sehr Sie sich durch dieses Thema belastet, gestresst oder eingeengt fühlen. Verwenden Sie dazu eine Skala von 0 bis 10 .  0 bedeutet die Abwesenheit von Stress,  10 ist der höchste Stresswert. Die Festlegung dieses Wert vereinfacht es Ihnen den Fortschritt und damit die Auflösung des Themas zu erkennen.

Wenn es um die Bewertung geht, so fragen Sie immer nach dem Grad von Beeinträchtigung, wenn Sie zum jetzigen Zeitpunkt daran denken.

3. Die Einstimmung – das Set-up

Formulieren Sie Ihren Einstimmungssatz und klopfen währenddessen auf den Karate Punkt (Punkt Nr. 13)- am besten mit Zeige- und Mittelfinger zusammen - oder massieren Sie wahlweise den im Englischen genannten „Sore Spot“, das ist ein neurolymphatischer Reflexpunkt.

Der Satz setzt sich zusammen aus der Benennung Ihres Themas/ Symptoms und der positiven Aussage, daß man sich annimmt, so wie man ist. Das sieht beispielsweise so aus:

Auch wenn ich so starke Kopfschmerzen habe, akzeptiere ich mich voll und ganz“ „Auch wenn ich grosse Angst habe, heute abend vor Publikum zu sprechen akzeptiere ich mich voll und ganz“ „Auch wenn ich so starken Heisshunger auf Schokolade habe, liebe und akzeptiere ich mich voll und ganz.“

Während Sie also auf den Karate Punkt klopfen, sprechen Sie Ihren Einstimmungssatz 3 mal laut und deutlich aus.

Nachdem Sie diesen Schritt abgeschlossen haben, wählen Sie einen kurzen Erinnerungssatz, der Ihr Thema treffend benennt, so wie „diese starken Kopfschmerzen“, „diese Schlaflosigkeit“, „diese grosse Angst vor Publikum zu sprechen“, „dieser starke Heisshunger“.

4. Basissequenz klopfen

Beklopfen Sie nun leicht je ca. 7 mal die  aufgezeigten Punkte. Während Sie auf diese Stress befreienden Punkte der Basisseqenz klopfen wiederholen Sie an jedem Punkt Ihren Erinnerungssatz, so wie „dieser Heisshunger“, „dieses starke Verlangen nach einer Zigarette“, „diese Angst vor Spinnen“

5. Die 9-Gamut Sequenz („The Brain Balancer“)

Sie dient dazu, um unterschiedliche Hirnbereiche zu aktivieren, die linke und die rechte Gehirnhälfte zu verbinden und somit die erreichte Lösung umfassend zu verankern. Klopfen Sie kontinuierlich mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger auf den abgebildeten Gamutpunkt während Sie folgende Schritte ausführen:

1. Schliessen Sie Ihre Augen
2. Öffnen Sie Ihre Augen
3. Schauen Sie nach rechts unten auf den Boden (Kopf dabei nicht neigen)
4. Schauen Sie nach links unten (ebenfalls Kopf gerade lassen)
5. Augen im Uhrzeigersinn rollen
6. Augen gegen den Uhrzeigersinn rollen
7. Ein Lied summen (3-5 Sekunden)
8. Schnell hörbar von 1-5 zählen
9. Wiederholt summen (3-5 Sekunden)

7. Überprüfung des Stresswertes

Denken Sie wiederholt an Ihr Thema und schätzen Sie auf der Skala von 0-10 erneut Ihren Stresslevel ein. (Erinnern Sie, 10 bedeutet Sie fühlen sich wirklich schrecklich, während 0 bedeutet, daß es Sie nicht im geringsten berührt)

8. Wiederholen Sie das Set-Up.

Nun sind Sie bereit, noch einige Klopfrunden durchzuführen, soweit ihr Thema noch mit Unbehagen geladen ist. Beispielweise hatten Sie zuvor für Ihre Angst vor Publikum zu sprechen eine 6 eingeschätzt, und nach der ersten Runde EFT ist diese 6 auf eine 3 heruntergefallen. So können Sie nun mit Klopfen fortfahren, bis die Angst verschwunden ist.  Verändern Sie Ihren Einstimmungssatz unter Einbeziehung der Tatsache, dass Sie ja schon einen Teil Ihrer Angst verabschiedet haben. Beispiele dieses veränderten Einstimmungssatzes sind:

Obwohl ich immer noch etwas Angst habe vor Publikum zu sprechen, akzeptiere ich mich völlig und ganz“ „Obwohl ich immer noch etwas Angst habe im engen Flugzeug zu sitzen, akzeptiere ich mich aus vollem Herzen.“

9. Wiederholtes Klopfen der Basissequenz

Gehen Sie zurück zu Schritt 4 und klopfen Sich sich durch die gesamte Basissequenz mit dem modifizierten kurzen Erinnerungssatz, wie „diese verbleibende Angst“, dieser verbleibende Heisshunger“.

Wiederholen Sie die Klopfrunden jeweils solange (wenn nötig mit einem neuen modifizierten Einstimmungssatz) bis Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind oder ganz auf 0 gekommen sind.

Bitte achten Sie darauf, Ihren Körper gut mit Flüssigkeit zu versorgen. Die Emotional Freedom Techniques arbeiten mit der Elektrizität Ihres Körpers und Wasser leitet Elektrizität!

Die Punkte im Überblick mit Abbildungen zum ausdrucken!